Glossary

A

Achat

Ein harter Stein mit sehr unterschiedlichen Färbungen, bedingt durch verschiedene Mineralablagerungen - meist in streifiger Zeichnung; Neben seiner Eignung als Schmuckstein für Ringe oder Anhänger, die gerne als Talisman genutzt werden, wird der Achat aufgrund seiner besonderen Härte auch in technischen Verfahren eingesetzt.

Achroit (Turmalin)

Der Achroit gehört zu den Borsilicaten, er ist ein seltener, farbloser Turmalin; die Bezeichnung leitet sich vom griechischen Wort achroos (ohne Farbe) ab.

Achterpanzerkette

Eine Achtpanzerkette ist eine Filigrane, sehr kompakte Kettenform mit S-förmigen, recht schmalen Gliedern, die sehr eng aneinander gereiht sind.

Achtkantschliff

Ein Achtkantschliff ist ein besonderer Feinschliff für runde Formen, der eine große Tafelfläche und 16 Feinflächen auf einem Edelstein vereint. Bei Farbsteinen wird diese Schliffform vorallem bei Smaragden angewendet. 

Acier inoxydable

Französische Bezeichnung für rostfreien Edelstahl, wie er oftmals in Edelstahlgehäusen eingesetzt wird.

Adular

Der Adular ist ein weißes Mineral und wird oft als Schmuckstein verwendet. Sein Name verdankt der Adular seinem Entdeckungsort, den Schweizer Adula-Alpen.

Akoyaperle

Die Akoyaperle kommt meist in den Farben Weiß und Creme vor, allerdings ist sie durch menschliche Bearbeitung auch in anderen Farben erhältlich. Sie ist besonders rund und ihre Perlmuttbeschichtung ist feiner als die von anderen Perlen. Sie hat meist einen Durchmesser von etwa 6 bis 8 mm und wird vor allem im Südwesten Japans und China gezüchtet. Siehe Perlen

Albit

Ein Albit (lat. „albus“=weiß) ist ein Mineral, das der Klasse der Silikate und Germanate zugehörig ist, er ist weiß oder farblos und hat einen Mondstein ähnlichen Schimmer.

Alexandrit

Der Alexandrit ist eine Varietät des Chrysoberylls. Er ist ein Beryllium-Aluminat. Sein Name bezieht sich auf den russischen Zar Alexander II, da die Uniformen der russischen Armee grün und rot waren. Die Besonderheit des Alexandrits ist der Farbwechsel. Im Kunstlicht leuchtet er Rot und im Tageslicht Grün.

Almandin (Granat)

Der Granat kommt meist in körniger Form vor und leitet sich daher aus dem lateinischen Wort granum (deutsch: „Korn“) ab. Zur Granat Gruppe gehören nicht nur die bekanntesten Farbvarietäten in verschiedenen Rotnuancen, sondern weit mehr Edelsteine, die eine ähnliche Kristallstruktur aufweisen. Bis auf Blau gibt es den Granat in verschiedensten Farben wie z.B grün, gelb, orange, braun, schwarz und farblos.

Amblygonit

Der Amblygonit ist ein eher selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der wasserfreien Phosphate. Sein Farbstektrum umfasst von weiß, rosafarben, grün, blau, gelb, bishin zu farblos, was allerdings sehr selten ist. Er ist allerdings sehr weich und deshalb für die Schmuckverarbeitung nur bedingt geeignet.

Amethyst (Quarz)

Der Amethyst galt früher als wirkungsvoller Edelstein gegen Trunkenheit. Der Name leitet sich vom griechischen amethystos her, das „dem Rausch entgegenwirkend“ bedeutet. Der violette bis blass violette Amethyst gehört zu den Quarzen.Für Schmuck ist insbesondere der Amethyst in einem dunklen Violett begehrt. Die Farbskale bei violetten Amethysten reicht von flieder über ein sehr helles Violett bis zu einem sehr dunklen Violett. Durch brennen bei Temperaturen ab 470 Grad kann ein Amethyst verschiedene Farbtöne annehmen, wie z.B grün, hellgelb, rotbraun oder sogar farblos.

Ametrin

Der Ametrin besteht zu einer Hälfte aus einem Amethyst (helles bis dunkles Violette) und zur anderen Hälfte aus Citrin (hellorange, Gelb), daraus leitet sich auch sein Name Ametrin ab. Der Ametrin stellt eine seltene Edelstein-Kombination dar und ist ein zweifarbiger Quarz (Kristallquarz). Je kräftiger die Farben sind, umso seltener und damit wertvoller ist der Ametrin.

Amplitude

Schwingungsweite; der maximale Drehwinkel der Unruh zwischen der Gleichgewichtslage und einem der Umkehrpunkte der Schwingung heißt Amplitude. Die gemittelten Amplitudenwerte der heute verbreiteten
Armbanduhrenwerke liegen bei ca. 250° bis 300°. Mit zunehmender Alterung der Öle sinkt dieser Wert allmählich ab.

Amulett

Der Name Amulett leitet sich aus dem lateinischem Wort „amuletum“ ab und ist ein besonderer Gegenstand, der in der Regel als Schmuckstück getragen wird. Amulette gelten als Glücksbringer (Talismane) und werden oft an einer Kette um den Hals getragen.

Analoganzeige

Zeitanzeige mit rundem oder eckigem Zifferblatt und einem Mittelpunkt mit rotierenden Zeigern.

Andalusit

Der Andalusit ist ein Mineral, das in den Farben Grau, verschiedenen Brauntönen, Grün und Violett vorkommt. Je nach Blickwinkel und Perspektive verändert der Analusit seine Farbe.

Andradit (Granat)

Der Andradit ist ein häufig vorkommendes Mineral und gehört zur Gruppe der Granate. Insbesondere seine Varietäten sind sehr wertvoll. Der wertvollste darunter ist der Demantoid in der Farbe Smaragdgrün. Den gelben Andradit nennt man Topazolith und den dunkelrot-schwarzen Melantin.

Anhänger/Schmuck-Anhänger

Anhänger sind einzelne Schmuckstücke, die an einem Träger (zumeist Halskette oder Armband) befestigt werden. Anhänger können aus vielen Materialien gefertigt sein und die unterschiedlichsten Motive und Formen besitzen. Eine besondere und sehr beliebte Art des Schmuckanhängers sind Charms.

Ankerkette

Die Ankerkette gehört neben der Panzerkette zu den klassischen Kettenformen. Charakteristisch für die Ankerkette sind ovale Kettenelemente, die aneinander gehängt werden. Dies verleiht der Kette eine hohe Stabilität und ist somit einer reißfestesten Kettenarten überhaupt.

Anlaufen

Durch verschiedene Umwelteinflüsse verfärben sich insbesondere Silberlegierungen schnell schwarz. Der Grund dafür ist die Raktion des Kupfers auf Schweiß,Creme und Salzwasser. Sterlingsilber läuft dementsprechend weniger schnell an als eine Legierung mit geringerem Silbergehalt.

Anodisieren (Galvanik)

In der Schmuckherstellung nutzt man die Anodisierung als Verfahren zum Färben von Metallen bzw. Metalloberflächen.

Apatit

Der Apatit ist ein sehr weicher Stein aus dem Grundstoff Calciumphosphat. Seine Farbpalette reicht von farblos über Weiß, Blau, und Grün bis hin zu Violett. Blaugrüner Apatit wird auch Moroxit genannt, während gelbgrüner Apatit als Spargelstein oder Sparagin bezeichnet wird.

Aquamarin

Aquamarin bedeutet wörtlich „Wasser des Meeres“ und setzt sich aus den lateinischen Wörtern aqua (Wasser) und marinus (des Meeres) zusammen. Er gehört zur der Familie des Berylls – altgriechisch „beryllos“, was blaugrüner Stein bedeutet. Die ozeanblaue Farbe bekommt der Aquamarin durch die Substanz Eisen, die je nach Konzentration für eine außergewöhnlich schöne Farbpalette sorgt. Der Aquamarin ist dichroitisch, das bedeutet die Farbintensivität ändert sich je nach Blickrichtung. So kann ein und derselbe Aquamarin im ersten Moment nahezu farblos und im nächsten Moment tiefblau erscheinen.

Arabeske

Die Arabeske, ital.: arabesco (dt.: maurisch, orientalisch), ist ein aus spätantiken, griechischen Vorbildern entwickeltes Rankenornament.

Arabische Ziffern

Aus dem arabischen Schriftbild ins europäische übernommene Schreibweise der Zahlen 1 bis 10.

Aragonit

Aragonit ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Carbonate und Nitrate“. In reiner Form ist Aragonit farblos und durchsichtig. Spezielle Einlagerungen verleihen ihm Färbungen
die eine graue, gelbe, rote, grüne, violette oder blaue Farbe annehmen, wobei die Transparenz entsprechend abnimmt.

Argentum

Argentum ist der lateinische Ausdruck für Silber.

Armband

Ein Armband ist Schmuck, der um das Handgelenk getragen wird. Dabei kann es aus den unterschiedlichsten, Materialien wie Leder, Stoff aber auch aus Edelstahl oder Edelmetallen gefertigt sein.

Armbanduhr

Am Handgelenk getragene Kleinuhr. Sie gibt es seit 1900 als mechanische Handaufzug-Räderuhr. Seit etwa 1950 überwiegend mit automatischem Aufzug. Um 1957 gibt es die Armbanduhr auch batteriebetrieben
und seit Ende 1960 auch mit Quarzwerk.

Armreif

Ein Armreif ist ein Schmuckband das um das Handgelenk getragen wird. Der Unterschied zum Armband besteht darin, dass der Armreif steif ist und keine beweglichen Glieder hat. Er besteht meistens aus harten starren Materialien wie Metall oder Horn und ist ring- oder halbringförmig aufgebaut.

Arretierung

Arretierung ist eine Vorrichtung zum Anhalten von Vorgängen im Uhrwerk, z.B. Anhalten der Unruh oder des Pendels.

Art Decó

Art Decó ist ein Kunststil um 1920, der dem Jugendstil folgte.Der Kunstil ist gekennzeichnet von klaren, geradlinigen und kubischen Formen.

Astronomische Uhr

Zeigt neben der Zeit auch Datum, Wochentag, Monat, ggf. auch Jahr und Sonnenauf- und Sonnenuntergang sowie Mondphasen an. Armbanduhren beschränken sich jedoch meistens aus Platzgründen nur auf den sogenannten Vollkalender Tag / Datum / Monat / Jahr.

ATM

ATM ist ein Maß, das zur Spezifikation der Wasserdichtigkeit von Uhren verwendet wird. Die Druckeinheit 1 ATM orientiert sich an dem normalen Luftdruck in Höhe des Meeresspiegels. 1 ATM steht für
1 (physikalische) Atmosphäre und entspricht ungefähr 1 bar bzw. 10 m Wassersäule. Siehe auch Wasserdichtigkeit bei Uhren

Atomuhr

Eine Atomuhr arbeitet mit bestimmten Atomen (z.B. Natrium, Caesium, Rubinium), die durch ein elektromagnetisches Feld zu Schwingungen angeregt werden. Eine Atomuhr ist eine Uhr deren Zeittakt aus der charakteristischen Frequenz von Strahlungsübergängen der Elektronen freier Atome abgeleitet wird. Die Zeitanzeige einer Referenzuhr wird fortwährend mit dem Taktgeber verglichen und angepasst. Atomuhren sind derzeit die genauesten Uhren und werden auch primäre Uhren genannt.

Aurum

Aurum (Au) ist das lateinische Wort für Gold.

Automatikuhr

Unter einer Automatikuhr (Automatic) versteht man eine mechanische Armbanduhr, bei der die Feder bei Armbewegungen des Trägers durch einen Rotor in kleinen Schritten selbständig aufgezogen wird.

Aventurin

Aventurin-Quarz ist eine Varietät des Minerals Quarz. Die Farbe des Steins wird durch mikrokristalline Einschlüsse bestimmt. Der Aventurin-Quarz schimmert sehr stark und hat einen metallischen Glanz,eingelagertes Fuchsit macht ihn grün, das blaugraue Mineral Krokylodith erzeugt eine graublaue Farbe. Aventurine sind ein beliebter Schmuckstein.

Azurit

Azurit (Bergblau, Kupferblau oder Kupferlasur genannt) ist ein häufig vorkommendes Mineral und gehört der Klasse der „Carbonate und Nitrate“ an. Er kommt auch in Veribindung mit dem grünen Malachit vor. Diese Koombination ist sehr reizvoll und begehrt.

B

Baguettefassung

Fassung in rechteckiger Form für im Baguetteschliff gearbeitete Steine, welche in krappen oder karmosierter Form gefasst werden.

Baguetteschliff

Der Baguetteschliff erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Insbesondere bei Trauringen findet er vermehrt Verwendung. Baguette stammt aus dem Französischen und bedeutet Stab oder Stäbchen. Damit ist die schmale, rechteckige Schliffform mit der länglichen Tafel auch schon sehr gut beschrieben: Aus dem Edelstein wird ein exaktes Rechteck mit vier 90-Grad-Winkeln geschliffen.

Bajonettverschluss

Versschluss der durch eine Feder im Inneren und einen verdrehbaren Stift oder Knopf auf Spannung und dadurch geschlossen gehalten wird.

Bandring

Bandringe sind klassische Ringe, die sich durch eine gerade verlaufende, recht breite Ringschiene auszeichnen. Sie werden oft als schlichte Trauringe ohne Besatz verwendet.

Bergkristall

Der farblose, transparente Bergkristall ist die am weitesten verbreitete, reinste Form des Quarzes. Der Name leitet sich vom griechischen krystallos (= Eis) ab, weil man Bergkristall für von Göttern geschaffenes Eis hielt.

Bernstein

Bernstein ist ein deutscher Name und stammt aus dem Niederdeutschen und bedeutet so viel wie brennender Stein, dies weißt auf die Brennbarkeit des Edelsteins hin. Der Bernstein ist ein sogenanntes fossiles Harz. Ihn gibt es in den Farben Gelb, Gold Orange, Rotbraun und Weiß. Manche Bernsteine enthalten fossile Einschlüsse wie Insekten oder Pflanzenreste. Diese gelten als besonders begehrt.

Beryll

Der Namen Beryll wird vom altgriechischen „Beryllos“ abgeleitet, das „blaugrüner Stein“ bedeutet. Es ist ein häufig vorkommendes Mineral, das aus der Mineralklasse der Silikate kommt. Der Beryll ist ein allchromatischer, also fremdgefärbter Edelstein. Demzufolge ist ein absolut reiner Beryll farblos, jedoch reicht schon die kleinste Menge an metallischen Elementen in der Kristallstruktur aus, die jeweils charakteristische Farbgebung zu erzeugen. Zur Gruppe der Berylle gehören z.B. der Aquamarin und der Smaragd.

Bettelarmband

Bettelarmbänder werden vom Träger selbst nach individuellen Geschmackspräferenzen gestaltet. Sie werden mit Charms oder Beads versehen. Sie sind in allen Preisklassen verfügbar.

Bicolor

Der Begriff bicolor bedeutet Zweifarbigkeit. Im Bezug auf Schmuck bedeutet das, dass zwei verschiedene Farben bzw. Metallarten verwendet wurden, wie z.B. Gelbgold und Weißgold.

Brillant

Brillanten sind Diamanten mit einem charakteristischen Schliff – dem sogenannten Brillantschliff. (Die beiden Begriffe werden oft irrtümlicherweise synonym verwendet). Nur Diamanten im Brillantschliff dürfen als Brillant bezeichnet werden. Alle anderen Edelsteine müssen genannt werden, z.B. „Saphir im Brillantschliff“.

Brillantschliff

Der Brillantschliff ist die klassische Schliffform für Diamanten, da bei ihm – wenn er sorgfältig ausgeführt ist und die idealen Proportionen respektiert – die Brillanz und der feurige Glanz in den Spektralfarben des Regenbogens auf ein Höchstmaß gesteigert werden. Nur die runde Form des Diamanten darf Brillant genannt werden, sofern diese 57 Facetten aufweist. Seine Charakteristik sind drei-, vier und mehreckige Facetten in Form von flach geschliffenen und polierten Oberflächen. Diese sind symmetrisch um den Stein herum angeordnet. Den oberen Abschluss des Brillantschliffs bildet die Krone, die oben mit der Tafel abschließt, darauf folgt der Rundiste, der breiteste Teil des Diamanten an welchen ein spitz nach unten zulaufender Pavillon angeschlossen ist. Siehe auch 4c´s Cut

Brillanz

Dir Brillanz (vom französischen „briller“ – glänzen) bezeichnet die Leuchtkraft eines Edelsteins. Fachleute verstehen darunter die Gesamtlichtwirkung an der Steinoberfläche. Hervorgerufen wird die Brillanz durch Reflexion des einfallenden Lichts. Diese ist vom Brechungsindex des Steins und von der Beschaffenheit der Steinoberfläche abhängig, nicht von der Farbe. Je höher die Lichtbrechung, desto stärker der Glanz. Beim Diamantschliff ist der ideale Zustand eine Totalreflexion, durch die das einfallende Licht wieder nach oben aus dem Stein austritt.

Brisur

In der Schmuckbranche wird damit ein besonders feingliedriges Gelenk bezeichnet, das sich am Ohrschmuck befindet. Die Brisur ist für das Einhängen, beziehungsweise für den festen Sitz des jeweiligen Ohrschmucks zuständig. Dafür besitzt das feine Gelenk einen Brisurhaken, einen Brisurstift sowie das Brisurpatent und Brisurbacken. Klappbrisuren gehören wohl zu den beliebtesten und meist verwendeten Schließmechanismen für Ohrschmuck.

Bronze

Bronze ist eine Metalllegierung, die zu über 60 Prozent aus Kupfer besteht und in der Schmuckherstellung bei Modeschmuck häufig Verwendung findet.

C

Cabochon/Cabochonschliff

Cabochon (franz.: Nagelkopf) heißt eine besondere Schliffform von Schmucksteinen. Die Schliffform ist rund oder oval, die Oberfläche glatt und die Unterseite in der Regel flach. Die Oberseite ist nach außen gewölbt.

Carréeschliff

Der Carréeschliff, im Englischen „Square Cut“, ist eine quadratische Schliffform mit treppenförmigem Effekt. Dies ist hauptsächlich eine charakteristisch Schliffform für durchsichtige Edelsteine und Schmucksteine.

Charm

Als Charms werden kleine, individuelle Anhänger bezeichnet, die man auf ein Armband oder eine Kette auffädelt oder einhängt und damit ein ganz persönliches Schmuckstück kreiert. Charm-Anhänger besitzen kleine Karabinerhaken und sind in großer Vielfalt und den unterschiedlichsten Materialien erhältlich.

Charmarmband

Ein Charmarmband ist die Grundlage für modernen Do-it-yourself-Schmuck, bei welchem mit individuellen Elementen gearbeitet wird. Es handelt sich dabei zumeist um einen schlichter Träger, der aus einer Edelstahl- oder Silberlegierung gefertigt ist. Auf diesem Band, bzw. seinen Ösen, werden dann die individuellen Charms mit Karabinerhaken befestigt, so dass sie jederzeit durch andere Charms wieder ausgetauscht werden können.

Charmkette

Ein Charmkette ist die Grundlage für modernen Do-it-yourself-Schmuck, bei welchem mit individuellen Elementen gearbeitet wird. Auf einer Charmkette werden analog zu einem Charmarmband, die individuell ausgesuchten Charms angebracht.

Chatonfassung

Unter einer Chaton Fassung versteht man eine Kombination aus Krappenfassung und Zargenfassung. Was diese Fassung mit der Zargenfassung verbindet, ist der Ring aus Edelmetall, der den Edelstein an seiner Rundiste umgibt und an seinem Platz fixiert. Darüber hinaus befinden sich an einer Chaton Fassung Krappen, die dem Edelstein zusätzlichen Halt verleihen.

Chronograph

Der Chronograph ist eine Uhr mit zusätzlichem Mechanismus für Kurzzeitmessungen (Stoppuhr), die durch einen zusätzlichen Chronozeiger angezeigt werden.

Chronograph rattrapante

Eine Uhr mit zwei Chronographenwerken und übereinander liegenden Chronographenzeigern. Er erlaubt die Messung von Zwischenzeiten. Während ein Zeiger angehalten werden kann, um die Zwischenzeit zu notieren, läuft der zweite Zeiger weiter. Der angehaltene Zeiger kann dann entriegelt werden um seinen Partner einzuholen (sprunghaft).

Chronometer

Chronometer ist ein ursprünglicher Ausdruck für sehr genau gehende Uhren. Heutzutage ist es ein Ausdruck für Präzisionsuhren, die an einer offiziellen Prüfstelle geprüft wurden und die festgelegten Grenzwerte nicht überschritten haben.

Citrin

Der Citrin erhielt seinen Namen dank seiner zitronengelben Farbe (lateinisch citrus für „Zitrone“) Er gehört zu den Quarzmineralien. Die farbgebende Substanz im Citrin ist Eisen, welches dem Edelstein seine blassgelbe bis braun-orangene Farbe verleiht.

Clarity (Reinheit)

Die Reinheit ist wohl das bekannteste Merkmal zur Klassifizierung eines Diamanten, sie wird danach bewertet in welchem Maße er bei der Betrachtung durch einen geübten Fachmann unter Zuhilfenahme einer 10-fach vergrößernden Lupe , frei von Einschlüssen, Wachstumserscheinungen bzw. inneren und bei nicht lupenreinen Steinen, auch frei von äußeren Merkmalen ist. Siehe auch 4c`s (Clarity)

Cocktailring

Cocktailringe sind sehr opulente Damenringe und werden in der Regel durch einen großen oder mehrere Schmuckstein geziert.

Collier

Das Wort „Collier“ stammt aus dem Französischen und bedeutet so viel wie Halsschmuck oder Halskette (Collet = der Kragen). Tatsächlich ist das Collier ein wertvolles, enganliegend um den Hals getragenes Schmuckstück, welches z.B. mit Brillanten, Rubinen, oder Saphiren besetzt sein kann.

Colour (Farbe)

Die Farbe eines Diamanten – auch wenn er farblos scheint – ist ein weiteres Kriterium. Je näher der Diamant an die absolute Farblosigkeit kommt, desto seltener und wertvoller ist er. Die seltensten und weißesten werden mit den Buchstaben „D“ (=Hochfeines Weiß +), „E“ (=Hochfeines Weiß), „F“ (=Feines Weiß+) und G (=Feines Weiß) bezeichnet. Siehe auch 4c`s (Colour)

Creolen

Creolen sind meist kreisrunde Damenohrringe. Creolen gibt es in den unterschiedlichsten Größen, wobei große Creolen meist einen Reif- oder Donutform haben, während kleinere etwas abgeflacht sind.

Cullinan

Der Cullinan ist der größte jemals gefundene Diamant. Er wurde 1905 in einer Mine in der Nähe des südafrikanischen Pretoria gefunden. Der Cullinan hat 3106,75 Karat und kam 1907 in Besitz der englischen Krone. 1908 wurde er in 105 einzelne Diamanten gespalten, wovon die neun größten Teile bis heute Teil der britischen Kronjuwelen sind. Der größte einzelne Stein wiegt 530,2 Karat. Er wird als der Stern von Afrika bezeichnet, besitzt einen birnenförmigen Schliff und ist Teil des königlichen, britischen Zepters.

Cut (Schliff)

Der Schliff eines Diamanten sowie exakte angelegte Proportionsverhältnisse, sind für den Wert eines Diamanten von entscheidender Bedeutung. Erst der wohlproportionierte Schliff und unter Anwendung der speziell für den Diamanten seine unverwechselbare Brillanz, das war der Laie im allgemeinen als „Feuer“ oder „Funkeln“ bezeichnet. Siehe auch 4´c (Cut)

D

Damenschmuck

Zu Damenschmuck gehören alle von Frauen getragenen Schmuckstücke. Er ist zumeist sehr kunstvoll gefertigt und mit Steinen besetzt. Es gibt nur ein Material das ausschießlich bei Damenschmuck gefunden wird – die Perle.

Datumsanzeige

Die Datumsanzeige ist eine zusätzliche Funktion bei Uhren zur Anzeige des Datums, z.T. auch mit Wochentagsanzeige / Jahr / Monat / Tag.

Datumsgrenze

Bei der Datumsgrenze handelt es sich um den 180ste Längengrad, da die Zeit östlich dieser Grenze 1 Stunde zurück ist und die Zeit westlich 1 Stunde vor.

Daumenring

Der Daumenring ist ein Schmuckring der größer und breiter ist wie bei gewöhnliche Ringe.

Deutschpanzerkette

Die Deutschpanzerkette ist eine schlichte, schnörkellose Kettenform mit dicht aneinander gereihten Einzelgliedern und ergibt daher ein kompaktes Maschenbild.

Diamant

Der Diamant stammt vom griechischen Wort „adamas“ ab, was so viel wie „unbesiegbar“ bedeutet, und auf die Härte des Edelsteins hinweißt. Er besteht aus kristallinem Kohlenstoff, jedoch gibt es den Diamanten nicht nur in der beliebten Farbe Weiß sondern es gibt durchaus auch farbige Diamanten. Durch Wasserstoff, Bor, Stickstoff oder Anomalien in der Kristallstruktur werden die Farben der sogenannten „Fancy-Diamanten“ hervorgerufen. Diese sind z.B gelb, blau, braun, rot oder auch schwarz und in sämtliche Mischfarben. Siehe auch die 4´c

Diamantierung

Eine Diamantierung ist eine Oberflächenbehandlung eines Schmuckstücks mit einem Industriediamanten. Durch die Diamantierung wird eine mattierte, stark funkelnde Oberfläche erzeugt.

Digitalanzeige

Die Digitalanzeige ist eine Darstellungsform der Zeit mit Ziffern/Punkten in einem Ziffernblattausschnitt (Fenster). Diese Anzeigenform kommt ohne Zeiger aus.

Direktaufzug

Der Direktaufzug ist eine spezielle Art des Kronenaufzugs. Die Zugfeder ist um die Aufzugwelle gewickelt z.B. bei Wanduhren, Tischuhren und Weckern.

Display

Ein Display wird heutzutage auch für die Digitalanzeige elektronischer Uhren verwendet. Es können Zahlen, Buchstaben und Symbole dargestellt werden.

Dolomit

Der Dolomit ist eine Magnesium- und Calciumcarbonat Mischung. Sein Farbspektrum umfasst farblos, weiß, rosa oder gelb. Er ist sehr weich und ist deshalb nur bedingt für die Schmuckverarbeitung geeignet.

Doppelankerkette

Grobgliedrige Kettenform mit Mehrfachgliedern. Die Doppelankerkette hat ein unebenes, belebtes Maschenbild.

Doppelchronometer

Chronometer mit zwei voneinander unabhängigen Werken (und Zifferblättern) in einem gemeinsamen Gehäuse, die sich gegenseitig physikalisch beeinflussen, d.h. ihre geringen Unregelmäßigkeiten gegenseitig ausgleichen.

Doppelpanzerkette

Die Doppelpanzerkette ist eine üppige Kettenform, bei der jeweils zwei mal zwei Glieder ineinander greifen. Dadurch ergibt sich unebenes, lebendiges Maschenbild.

Dornschließe

Die Dornschließe ist ein spezieller Mechanismus zum Verschluss von Armbändern. Dabei werden in den längeren Teil eines Armbandes Löcher gestanzt. Am gegenüberliegenden Ende befindet sich die Schließe. Der Dorn der Dornschließe wird durch das gewünschte Loch geführt, um dann die gewünschte Länge zu justieren.

E

Echtschmuck

Als Echtschmuck bezeichnet man Schmuck, der entweder aus Edelmetallen wie z.B. Gold (Goldschmuck), Silber (Silberschmuck) oder Platin gefertigt wurde oder in dem echte Juwelen verarbeitet sind. Echtschmuck bedient nicht nur allein modische Aspekte, sondern besitzt auch einen materiellen Wert.

Edelmetall

Edelmetalle sind Metalle, die luftbeständig, korrosionsfest und meist säurebeständig sind. Zu den Edelmetallen gehören Gold, Silber, Ruthenium, Rhodium, Palladium, Osmium, Iridium und Platin. Zur Herstellung von Schmuck sind diese legiert (mit anderen Metallen vermischt), was die Edelmetalleigenschaften zum Teil abschwächt.

Edelstahl

Edelstahl ist besonders reiner Stahl. Er ist chemisch sehr beständig, leicht bearbeitbar und besitzt eine ansprechende Optik. Allesamt Qualitäten, die für die Herstellung von Qualitätsschmuck von Vorteil sind.

Edelstahlarmband

Das Edelstahlarmband ist ein echter Schmuckklassiker. Ein Armband kann aus mehreren flexiblen Gliedern zusammengesetzt oder aus einem steifen Armreif gefertigt sein.

Edelstahlgehäuse

Uhren, die ein Edelstahlgehäuse besitzen, sind meistens je nach Wasserdichtigkeit und Dichtungen in besonderem Maße widerstandsfähig gegen äußere Einwirkungen.

Edelstahlschmuck

Edelstahlschmuck beinhaltet sämtlichen Schmuck, der aus diesem Material gefertigt ist. Edelstahl ist rostfrei und verfügt über eine ausgezeichnete Optik.

Edelsteine

Edelsteine sind nichtmetallische Materialien, die sich durch die Schönheit der Farben, eine klare Durchsichtigkeit aber auch Undurchsichtigkeit, Härte oder Seltenheit auszeichnen. Früher unterschied man Edelsteine (besonders klar und hart) und Halbedelsteine (undurchsichtig, nicht so widerstandsfähig und weniger wertvoll). Diese Unterscheidung ist jedoch nicht sinnvoll, heute nutzt man den Begriff Edel- oder Schmuckstein.

Eheringe

Eheringe sind die Symbole des Eheschlusses zwischen Mann und Frau. Heutzutage werden auf der Innenseite des Ringes meist der Namen des Partners und das Datum des Hochzeitstages eingraviert.

Einschluss

Einschlüsse in Edelsteinen sind wie Fingerabdrücke der Natur: Es gibt kaum Edelsteine, die völlig rein sind. Meist enthalten sie eingeschlossene Fremdkörper oder Kristallstörungen. Es gibt arteigene (z. B. Diamant in Diamant) oder fremde (z. B. Zirkon in Saphir) Einschlüsse. Auch Sprünge, Spaltrisse oder Hohlräume, die mit Flüssigkeiten oder Gasen gefüllt sind, zählen zu den Einschlüssen. Sie können die Farbe und die Optik eines Steins beeinträchtigen, sind jedoch oft mit bloßem Auge nicht zu erkennen.

Elektrische Uhr

Die Elektromechanische Uhr funktioniert nur mit Batterie oder Stromnetz.

Elektromechanische Uhr

Die Elektromechanische Uhr arbeitet mit einem konventionellen Unruh-Spiralfeder-Schwingsystem, das aber elektrisch angetrieben wird.

Elektronische Uhr

Bei der Elektronischen Uhr, wird die elektrische Energie (z.B. der Batterie) kontaktlos über elektronische Bauelemente (z.B. Transistoren) genutzt, um eine elektronische Schaltung mit Energie zu versorgen. Im Gegensatz zur einer Uhr mit mechanischem Gangregler (Pendel / Unruh) übernimmt hier die Elektronik die Gangregelung und die Zeiger werden über einen Motor bewegt.

Elementaruhren

Ist ein Oberbegriff für alle Uhren, die mit natürlichen Elementen arbeiten (z.B. Sonnenuhr, Sanduhr, Wasseruhr etc.)

Emaille

Es wird durch die Zusammensetzung anorganischer Bestandteile Glas über einen Schmelzvorgang hergestellt. Emaille ist eine zierschicht die sehr leicht bricht. Sie wird auf ein Trägermaterial aufgetragen, um sie vor Korrosion zu bewahren. Sie hat also einen ganz praktischen Nutzen, wird in der Schmuckverarbeitung vor allem aber auch künstlerisch eingesetzt.

Emailuhren

Taschenuhren, deren Gehäuse (ggf. auch Zifferblätter) mit Emailmalereien verziert sind.

Erbskette

Die Erbskette ist eine Kettenform mit kleinen, abgeflachten und kugelrunden Gliedern, die aneinander gehängt werden.

Eternityring (Unendlichkeitsring)

Der Eternityring oder deutsch Unendlichkeitsring ist ein symbolischer Ring, der die die Ewigkeit eines besonderen Moments festhalten soll. Ein anderer Name für den Eternityring ist Memoirering (zu deutsch: Erinnerungsring). Was solche Ringe besonders macht, ist eine äußerst schmuckvolle Ringschiene, die rundum mit Ziersteinen besetzt ist.

Etui/Schmucketui

Ein Etui (auch: Schmucketui / Futteral) bezeichnet ein Gefäß oder einen Behälter, mit welchem Gebrauchs- oder Wertgegenstände wie beispielsweise Schmuck oder etwa Brillen aufbewahrt werden.

Ewiger Kalender

Der Ewige Kalender ist einer bei mechanischen Uhren aufwändigster Kalendermechanismus mit Mondalter- und Mondphasenanzeige und ist daher auch sehr selten. Er berücksichtigt sogar die unterschiedlichen Längen der Monate sowie Schaltjahre.

F

Facettenschliff

Oberflächenbearbeitung zur Herausarbeitung der steinspezifischen Brillanz; die Anzahl der Facetten ist immer abhängig vom Stein - so kommen Diamant und Saphir beispielsweise mit einem Brillantschliff am besten zur Geltung, für einen Granat eignet sich unter Umständen der weniger aufwändige Treppenschliff.

Fancy

Diamanten gibt es in allen Farben. Am häufigsten sind gelbliche Töne, die bei der Bewertung zusammen mit den farblosen, „weißen“ Diamanten beurteilt werden. Allerdings gibt es auch Diamanten die eine sehr intensive und kräftige Farbe haben. Diese sind extrem selten und werden als sogenannte „Fancies“ bezeichnet. Sie gibt es in den wunderschönen Faben wie Pink, Blau, Rot, und Grün und sind ganz natürlich entstanden.

Fantasieschliff

Der Fantasie von Edelsteinschleifern sind keine Grenzen gesetzt: Sterne, Tropfen, Dreiecke, Knospen – immer wieder entstehen Schliffformen, die wohl bekannte Formen neu interpretieren. Sie werden Fantasie- oder auch Designschliffe genannt und dienen zur Gestaltung von Diamanten und Farbsteinen.

Farbe (Colour)

Die Farbe eines Diamanten – auch wenn er farblos scheint – ist ein weiteres Kriterium. Je näher der Diamant an die absolute Farblosigkeit kommt, desto seltener und wertvoller ist er. Die seltensten und weißesten werden mit den Buchstaben „D“ (=Hochfeines Weiß +), „E“ (=Hochfeines Weiß), „F“ (=Feines Weiß+) und G (=Feines Weiß) bezeichnet. Die Mehrheit der Diamanten gehört jedoch den Farbgraden „H“ (Weiß) bis „L“ (Getöntes Weiß) an. Diamanten die mit dem Buchstaben „M“ bis „Z“ bezeichnet werden müssen, haben bereits eine sichtbare Gelbsättigung. Siehe auch 4c´s Color

Farbedelsteine

Zu den Farbedelsteinen gehören alle Edelsteine außer dem Diamant und dem Achat. Die bekanntesten unter den Farbedelsteinen sind der Rubin, der Saphir, der Smaragd und der Topas. Ihre Graduierung ist im Gegensatz zu Diamanten nicht eindeutig normiert. Bei Diamanten erfolgt die wissenschaftliche Klassifizierung über die Kategorien Reinheit, Farbe und Schliff. Die einzige allgemein gültige Klassifizierung für Edelsteine ist das Gewicht, das in Karat gemessen wird.

Fassung

Edelsteine bilden meist den Höhepunkt eines Schmuckstücks. Um ihre Farbe, ihr Licht und ihr Feuer am besten entfalten zu können, haben sich in der Entwicklung der Goldschmiedekunst bestimmte Halterungen zur Befestigung der Steine entwickelt, die so genannten Fassungen.

Feder

Die Feder ist ein elastisches Element aus Metall, das die Antriebsenergie für das Uhrwerk liefert. Man unterscheidet Zug- und Triebfeder, Spiralfeder und Blattfeder. Zug- und Triebfeder: aufgespultes Band aus Stahl oder Chrom-Nickel-Kobalt-Legierung. Spiralfeder: in Spiralform gebogene Feder, entweder flach (= Flachfeder) oder zylindrisch.

Feueropal

Der Feueropal findet sich vor allem in Hohlräumen und Spalten vulkanischer Gebirgsmassen. Seinen Namen verdankt er jedoch seinem intensiven Orange, das in allen Nuancen von Gelb bis Rot leuchtet. Er gehört zur Gruppe der Opale, zeigt jedoch meist kein Opalisieren (regenbogenfarbener Schimmer). Der Feueropal ist oft milchig und trüb, nur die kostbarsten Exemplare sind klar und transparent.

Figaro-Ankerkette

Dies ist eine Kettenform mit schmalen, ovalen Gliedern, die abwechselnd quer und längs die ineinander greifen. Immer kleine und große Glieder im Wechsel, was ein sehr offenes Maschenbild erzeugt.

Figaro-Panzerkette

Dies ist eine besonders grobgliedrige Kettenform, bei der abwechselnd kleine und große Glieder ineinander greifen, was ein offenes Maschenbild erzeugt.

Fischgratkette

Dies ist eine Kettenform mit dicht aneinander gereihten, S-förmigen, abgeflachten Gliedern, was ein kompaktes Maschenbild erzeugt.

Flachankerkette

Dies ist eine grobgliedrige Kettenform mit flachen Gliedern, die abwechselnd von oben und seitlich ineinander greifen, was ein offenes Maschenbild erzeugt.

Flachpanzerkette

Die ist eine massiv wirkende, recht grobgliedrige Kettenform mit gut sichtbaren Einzelgliedern, flache Form, was ein offenes Maschenbild erzeugt.

Fliegeruhr

Die Fliegeruhr wurde Im zweiten Weltkrieg entwickelt, in (damaliger) Übergroße (etwa Taschenuhrformat), mit Präzisionswerk, meistens mit Leuchtziffern und -zeigern sowie Sekundenzeiger mit Stoppfunktion, zusätzlich langem, robustem Armband, das über der Montur getragen werden konnte. Außerdem wurde Sie mit Weicheisen-Innengehäuse versehen, das das Werk vor Magnetismus schützte.

Fuchsschwanzkette

Dies ist eine Kettenform, bei der je zwei Glieder auf der einen Seite in das nächste Gliederpaar greifen und auf der anderen Seite das nächste Gliederpaar umfassen. Dadurch wirkt jedes Gliederpaar dreieckig und erzeugt ein enges Maschenbild.

Funkuhr

Die Funkuhr ist eine durch Funksignale gesteuerte, elektronische Uhr.

G

Gang

Differenz der Zeigerpositionen innerhalb von 24 Stunden, im Vergleich zur tatsächlichen Zeit.

Gangdauer

Zeit, die eine mechanische Uhr läuft = Zeitspanne zwischen dem Zustand der Zugfeder, in dem sie voll aufgezogen ist, und dem, in dem sie entspannt ist.

Gangregler

Übergeordneter Begriff für den Teil des Uhrwerks, der für die Ganggenauigkeit der Uhr verantwortlich ist. Bei der Pendeluhr ist es z.B. das Pendel, bei der mechanischen Uhr ist es die Unruh und bei der elektronischen Uhren ist es der Quarz. Er richtet sich nach dem Zeitnormal.

Gangreserve

Die Zeit, die bei einer mechanische Uhr nach Entspannung der Zugfeder noch weiterläuft. Die verbleibende Gangdauer wird auf dem Zifferblatt mittels eines Zeigers und einer Skala sichtbar gemacht.

Garibaldikette

Dies ist eine kompakte, aber sehr fein wirkende Kettenform mit mehreren, zarten Gliedern pro Reihe, was ein eher offenes Maschenbild erzeugt.

Geburtsstein-Schmuck

Je nach Geburtsdatum sind uns bestimmte Edelsteine zugeordet. Im Mittelalter war es sogar üblich das jeden Monat ein anderer Stein getragen wurde, weil die Menschen davon ausgegangen sind, dass die Kräfte der Steine sich in ihrem jeweiligen Monat verstärken. Heutzutage sagt man, dass jeder Geburtsmonat von einem Edelstein bestimmt wird, der den Charakter eines jeden Menschen mit prägt. Siehe Geburtseine.

Gemmologie

Gemmologie ist die Wissenschaft von Edelsteinen. Im Deutschen wird diese auch Edelsteinkunde genannt. Sie befasst sich mit der Bestimmung von Edelsteinen sowie mit der Erarbeitung von Methoden zur Unterscheidung natürlicher Edelsteine von Synthesen und Imitationen.

Glanz

Die Brillanz eines Schmucksteins, sein Glanz, wird durch die Art der Reflexion des Lichtes bestimmt, die wiederum mit der Oberflächenbeschaffenheit des Steins zusammenhängt. Grundsätzlich gilt: je härter der Stein, um so höher die Lichtbrechung und damit der Glanz.

GMT

GMT ist die Abkürzung für Greenwich Mean Time = mittlere Sonnenzeit Greenwich, sie ist ebenfalls Welt- oder Universalzeit, die Zeit, die beim Null-Meridian herrscht. Dieser verläuft durch die englische Stadt Greenwich.

Gold

Gold (ist ein Edelmetall. Man findet es unter dem Symbol „Au“ (lat.: aurum) im Periodensystem der Elemente. Es wird schon seit Jahrtausenden vielfältig eingesetzt, vor allem als Zahlungsmittel oder zur Schmuckverarbeitung. Vorallem in Krisenzeiten ist Gold sehr gefragt. Kombiniert mit Silber und Kupfer findet man Gold als 333er, 585er und 750er Goldlegierung am häufigsten. Die Zahl gibt den in der Legierung eines Schmuckstücks enthaltenen Anteil des reinen Goldes an, bemessen in Tausendstel Einheiten (Promille). Feingold besitzt mit 999/1.000 Goldanteil die höchste Reinheit von Goldlegierungen.

Goldschmied

Der Goldschmiedeberuf ist ein traditioneller Beruf mit langer Geschichte. Bereits seit dem Altertum werden Techniken wie Treiben, Gießen, Ziselieren, Punzieren, Gravieren, Granulieren und Emaillieren
ausgeübt. Heute ist der Goldschmied ein handwerklicher Ausbildungsberuf, der in drei Jahren Lehrzeit erlernt wird.

Goldschmuck

Goldschmuck wird wie der Name schon sagt aus Gold hergestellt. Neben seinem goldgelben Glanz ist das Besondere an Goldschmuck, dass er weder noch rosten kann. Karat beschreibt dabei den Anteil
von echtem Gold in einer Legierung und wird in Promille gemessen. Feingold 999 beispielsweise hat 24 Karat, d.h. es besteht fast zu 100 % aus reinem Gold. Zumeist trifft man in der Goldherstellung jedoch auf geringere Goldanteile. Diesen Legierungen sind Kupfer, Silber/Platin und andere Metalle beigemischt.

Graduierung

Die Bewertung von Diamanten wird Graduierung genannt. Sie erfolgt durch international anerkannte objektive Kriterien. Anhand dieser Vorgaben werden Diamanten nach Colour (Farbe), Clarity (Reinheit), Cut (Schliff) und Carat (Gewicht) beurteilt. Diese Begriffe werden unter der Abkürzung „4 C“ zusammengefasst. Siehe die 4´c

Gravur

Gravieren leitet sich von dem französischen Wort „graver“, was so viel wie eingraben bedeutet ab. Es ist das Einschneiden von Schriftzügen oder Verzierungen in Metall, Glas oder Stein.

Grenzwert

Der Grenzwert ist einer in der Ganggenauigkeitsprüfung festgelegte Werte für Abweichungstoleranzen einer Uhr, die nicht überschritten werden dürfen. Bei einer Überschreitung ist eine Reparatur / Wartung des Werkes notwendig.

H

Halskette

Halsketten gehören zu den bekanntesten Schmuckstücken, sie sind meistens aus Edelmetall und mehreren Gliedern zusammengesetzt. Solche, die nicht aus Metall sind, sind zumeist Schnüre aus Textilfasern, die als Basis für aufzureihende Elemente dienen (siehe auch Charms, Beads).

Härte

Die Härte ist ein Hauptcharakteristikum jedes Schmucksteins und lässt sich am besten anhand der Ritzfestigkeit des Steins bestimmen. Mit Hilfe der Mohs-Härteskala (benannt nach dem deutschen Mineralogen Friedrich Mohs) lassen sich Steine aufgrund ihres Härtegrades in 10 Klassen einteilen: 1 = Talk (das weichste Mineral), 2 = Gips, 3 = Cacit, 4 = Fluorit, 5 = Apatit, 6 = Orthoklas, 7 = Quarz, 8 = Topas, 9 = Korund, 10 = Diamant. Hierbei ist zu beachten, dass gleichharte Materialen sich selbst und die weicheren zerkratzen können.

Hemmung

Die Hemmung ist der Teil eines Uhrwerks, der den schlagartigen Ablauf des Räderwerks z.B. beim Abspulen der Spiralfeder verhindert und so für Gleichmäßigkeit und Regelmäßigkeit sorgt. Er überträgt außerdem die Energie auf den Gangregler, der durch seine Schwingungen wiederum für die Gleichmäßigkeit und damit für die (relative) Ganggenauigkeit der Schwingungsintervalle sorgt.

Herrenuhr

Herrenuhren sind speziell für Männer angefertigte Uhren, die zu unterschiedlichen Zwecken und Anlässen getragen werden können. Von der Automatikuhr bis zum sportlichen Chronographen ist die Auswahl an verfügbaren Uhren inzwischen sehr breit aufgestellt.

Herzschliff

Die Herzform ähnelt der Tropfenform, mit dem Unterschied, dass auf der runden Seite des Tropfens eine zusätzliche Spalte hineingeschliffen wird. Üblicherweise haben Herz-Schliffe zwischen 56 und 59 Facetten, mit 4,6,7 oder 8 Hauptfacetten im unteren Bereich des Diamanten. Der Herz-Schliff zeichnet sich durch eine starke Brillanz und intensives Feuer aus.

Hilfszifferblatt

Das Hilfszifferblatt ist ein kleines, zusätzliches Zifferblatt auf dem Hauptzifferblatt zur Anzeige von weiteren Funktionen wie Minuten und Sekunden. Dies ist eine typische Darstellung von Zusatzangaben beim Chronographen.

Hope Diamant

Der „Hope-Diamant“ ist einer der legendärsten Steine aller Zeiten; hat er einst dem französischen Königshaus gehört. Er ist der größte blaue Diamant der Welt. Ursprünglich soll er 112 Carat schwer gewesen sein. Nach mehrmaligem Umschleifen wiegt er heute etwa 45 Carat. Angeblich soll er in Indien aus einem hinduistischen Tempel gestohlen worden sein und soll deshalb seinen Besitzern Unglück bringen. 1830 kaufte ihn der Bankier Henry Philip Hope in London. 1958 vermacht der Juwelier Harry Winston den Hope-Diamanten der Smithsonian Institution in Washington, wo er heute ausgestellt wird.

Hope Perle

Die Hope-Perle ist wohl die berühmteste Perle der Welt, dabei handelt es sich um eine natürliche Blisterperle. Eine Blisterperle oder Schalenperle entsteht, wenn ein Fremdkörper zwischen Schale und Mantel einer Auster gerät und sich dann eine Halb- oder Dreiviertelperle an der Muschelinnenseite bildet. Diese wird anschließend von der Schale abgeschnitten. Bei der Hope-Perle ist diese Trennstelle deutlich am unteren Ende erkennbar. Die Perle war Teil der berühmten Sammlung des Londoner Bankiers Henry Philip Hope, zu der um 1800 auch ca. 150 Naturperlen zählten. Zu dieser Sammlung gehörte auch einer der berühmtesten Diamanten der Welt, der Hope-Diamant. Die große Perle hat die Maße: 150 x 83 x 50mm und hat ein Gewicht von 454 Karat. Ihre Form ist tropfenförmig, am oberen Ende ist sie weiß und am unteren Ende grauviolett bis dunkelbronze.

I

Index

Der Index ist ein Anzeigeelement auf dem Zifferblatt, z.B. in Punkt- oder Strich- oder Symbolform. Bei besonders schlichten, eleganten Uhren wird auch schon mal auf Indizes verzichtet.

Indische Kette

Dies ist eine Kettenform mit runden, angeflachten Gliedern, die abwechselnd quer und längs ineinander greifen und erzeugt somit ein enges Maschenbild.

Iolit

Der Iolit wird auch Cordierit genannt. Er ist ein häufig vorkommendes Mineral und gehört zur Mineralklasse der Silikate. Er wird manchmal auch als „Wassersaphir“ bezeichnet, weil seine violettblaue Farbe gerne mit dem hellblauen Saphir verglichen wird.

J

Jade

Jade ist ein Mineral-Gemenge, das vor allem für seine meist grüne Farbe bekannt ist. Für die begehrte grüne Farbe ist vor allem das Mineral Nephrit verantwortlich. Jade in einem intensiven Grünton mit hoher Transparenz gilt als besonders wertvoll und wird als „Kaiserliche Jade“ bezeichnet.

K

Kalenderuhr

Eine Kalenderuhr ist eine Uhr, die außer der Tageszeit auch das Datum anzeigt.

Karat

Ist eine Maßeinheit für das Mischungsverhältnis von anderen Legierungsmetallen (z.B. Kupfer, Silber, Palladium etc. Bei Edelmetallen gibt die Karatzahl den Anteil reinen Goldes, bezogen auf 24 Teile in der Legierung an. 24-karätiges Gold besteht demnach zumindest theoretisch zu 99,9% aus reinem Gold. In der Schmuckherstellung verwendet man vor allem 333er (8 Karat) und 585er (14 Karat) Gold. zudem ist es eine Gewichtseinheit für Edelsteine: 1 Karat = 205 mg.

Kleine Sekunde

Die kleine Sekunde ist eine Bezeichnung für ein Hilfszifferblatt zur Anzeige von 60 Sekunden = eine Umdrehung des Sekundenzeigers. Sie befindet sich meistens an der 6 des großen Zifferblatts, weil so der Sekundenzeiger direkt auf der Sekundenradwelle sitzen kann, im Gegensatz zur Zentralsekunde.

Kobrakette (Napo-Kette)

Dies isr eine sehr schmale, flache Kettenform mit dreieckigen, dicht aneinander gesetzten Gliedern, was ein eher kompaktes Maschenbild erzeugt.

Königskette

Dies ist eine aufwändig wirkende Kettenform mit Doppel- und Dreifach- sowie Zwischengliedern, sie konnte bis vor wenigen Jahren nur massiv und in Handarbeit hergestellt werden.

Koralle

Die Koralle ist ein Edelstein organischen Ursprungs. Sie wachsen meist in Tiefen von 3 bis 300 Metern im warmen Meerwasser, aber es gibt auch Tiefseekorallen, die 2.000 m unter dem Meeresspiegel entstehen. Für Schmuck ist allerdings die Edelkoralle am beliebtesten, die sich durch ihre Farbe in Rot- und Rosaschattierungen auszeichnet. Für die Schmuckverarbeitung eignet sich nur das feste und stabile, astförmige Kalkgerüst einer Steinkoralle, dessen einzelnen Äste können eine Länge zwischen 20 und 40 cm und einen Durchmesser von bis zu 6 cm erreichen.

Kordelkette

Kettenform mit zwei sehr eng umeinander geschlungenen Einzelbändern.

Krappenfassung

Die Krappenfassung ist eine sehr charakteristische Fassung, bei der dünne Stotzen den Stein wie Finger umfassen. Diese leichte, offene Fassung lässt Farbe, Feuer und Schönheit eines Steines voll zur Geltung kommen, da er nur von Stegen gehalten wird, relativ groß erscheint und viel Licht erhält.

Kreuz

Das Kreuz wird als eines der bekanntesten religiösen Symbole der Welt auch häufig in der Schmuckherstellung eingesetzt. Aufgrund ihrer besonderen Bedeutung werden Kreuze oft hochwertig in Goldlegierungen oder als Silberanhänger hergestellt.

Kristall

Der Begriff Kristall stammt aus dem Griechischen. Er bedeutete ursprünglich so viel wie Frost, Eiseskälte oder Eis. Grund dafür ist die Ähnlichkeit von Kristallen mit gefrorenem Wasser, das in diesem Aggregatzustand zu einem Kristall wird. Dabei kann es u.a. auch um wertvolle Minerale, die in der Schmuckerstellung als Schmuck- oder Edelstein eingesetzt werden, handeln.

Krone

Die Krone ist ein am Gehäuse befestigtes Rädchen zum Aufziehen der Aufzugswelle oder zum Einstellen der Zeiger. Die Krone sitzt überwiegend außen am Gehäuse. Durch hin und herdrehen wird die Zugfeder gespannt. Nach dem herausziehen der Krone in unterschiedliche Positionen kann je nach Uhr die Zeit eingestellt werden oder z.B. das Datum korrigiert werden.

Kronenaufzug

So wird das Spannen der Zugfeder durch Drehen der Krone über den außen am Gehäuse befindlichen Stift genannt. Die Alternative ist der Schlüsselaufzug zum Beispiel bei Großuhren oder alten Taschenuhren.

Kugelkette

Dies ist ein schlichte Kettenform mit aneinander gereihten Kugeln.

Kunzit

Der Kunzit ist eine Varietät des Spodumens in Blassrosa und in hellem, rosa überhauchtem bis dunklem Violett. Er weist einen lebhaften Glasglanz auf. Bei aller Schönheit ist der Kunzit relativ empfindlich. Er weist eine extrem leichte Spaltbarkeit auf. Hauptlieferant des Kunzits ist Brasilien.

Kupfer

Kupfer ist ein Metall mit rötlicher Farbe und hohem Glanz. Es besitzt die größte Leitfähigkeit unter den Metallen, deshalb werden daraus Kabel und Leitungsdrähte hergestellt. Wegen seiner Dehnbarkeit wird Kupfer zu Blechen, Folien und Drähten verarbeitet. Reines Kupfer oxidiert mit Luft, an seiner Oberfläche bildet sich eine dünne Oxidschicht (Patina). In Verbindung mit Luft und Säure, zum Beispiel sauren Speisen, setzt Kupfer giftigen Grünspan an.

L

Labradorit

Der Labradorit ist eine Natrium-Calcium-Aluminium-Silicat Mischung. Sein Farbspektrum umfasst orange, gelb, rot oder farblos. Am begehrtesten sind jedoch die Steine, die ein buntes Farbenspiel aufweisen.

Lapislazuli

Der Lapislazuli ist ein Mineral was hauptsächlich aus Lasurit, Sodalith, Hauynit, Calcit und Pyrit besteht. Die Zusammensetzung und Farbe sind entsprechend unterschiedlich. Zu den meist geschätzten zählt vorallem das intensive Dunkelblau mit kleinen Flecken aus weißlichem Calcit und messingfarbenem Pyrit.

Laufwerk

Ein Laufwerk ist die Summe aller Zahnräder und Mechanismen zum Zwecke der Energieübertragung.

Legierung

Eine Legierung ist eine Mischung von zwei oder mehreren Metallen z.B. durch schmelzen.

Lünette

Die Lünette ist ein Metallreif, der auf den Gehäusemittelteil aufgebracht wird und (überwiegend) entsprechend dessen Form hat. Sie dient als Fassung für das Deckglas und ist nicht selten mit Indexen versehen (z.B. beim Chronographen; umschließt das Uhrglas und ist je nach Uhrtyp drehbar und eventuell mit einer Skala versehen.

Lupenrein

Lupenrein bezieht sich auf die Reinheit von Diamanten und bezeichnet hier die höchste Qualitätsstufe nach dem System des GIA (Gemological Institute of America). „Lupenrein“ ist die höchste Stufe dieses Systems und wird auch mit der Abkürzung „IF“ (für „Internally Flawless“ – keinerlei Einschlüsse). Als lupenrein gilt nur ein Diamant, der selbst bei zehnfacher Vergrößerung dem Experten keine Einschlüsse zeigt.

Lüster

Der Lüster ist bei der Bewertung der Perle das wichtigste Kriterium. Mit diesem Fachbegriff bezeichnet man die Reflexion des Lichtes, das sich an den vielen Aragonitschichten des Perlmutts bricht und einen Glanz erzeugt, der aus dem Inneren der Perle zu kommen scheint. Je kraftvoller der Lüster ist desto wertvoller ist die Perle.

M

Malachit

Der Malachit besteht aus einer Kupfer-Hydroxylcarbonat Mischung. Die charakteristische Farbe von Malachit ist ein intensives Grün. Daneben gibt es Exemplare, die hellgrün, aber auch schwarz- oder smaragdgrün sein können. Infolge des schalenartigen Aufbaus kann das Malachitgrün von helleren und dunkleren Bändern durchzogen sein. Ursache für die Farbe ist Kupfer, das bis zu 57 % im Malachit enthalten sein kann. Die Strichfarbe ist hellgrün.

Marquise

Ist ein Spitz zulaufender, schiffchenförmiger Edelsteinschliff mit einer Tafelfläche und beliebig vielen Feinflächen.

Matt

Als Matt wird eine unpolierte, glanzlose Fläche bezeichnet. Das Mattieren erfolgt durch Sandstrahlen, Beizen, Schleifen oder Bürsten.

Mechanisches Uhrwerk

Mechanische Uhrwerke auch Kaliber genannt sind Getriebe, die ihre Antriebsenergie aus einem mechanischen Energiespeicher beziehen, diese kontrolliert abgeben und in eine Drehbewegung der Anzeige übersetzen. Ein mechanisches Uhrwerk besitzt ein oder mehrere Räderwerke. Weitere Bauteile eines mechanischen Uhrwerks sind die Antriebsvorrichtung, die Anzeigenvorrichtung, die Hemmung sowie die Gangregelung. Ein mechanisches Uhrwerk kann entweder über einen Schlüssel, eine Kette, Krone, eine Kurbel oder auch ein Elektromotor aufgezogen werden.

Melanit

Der Name des Minerals Melanit ist griechischen Ursprungs und wird mit schwarz übersetzta, angelehnt an die schwarze Farbe dieser Andradit-Varietät. Damit gehört Melanit zur Gruppe der Granate; mitunter ist auch die Bezeichnung schwarzer Andradit üblich.

Mikrometer

Ein Mikrometer ist ein Messgerät zur Bestimmung sehr kurzer Längen bis zu einem Mikron.

Milanaise Armband

Ist ein feingliedriges Metallarmband, das bei Uhren zum Teil direkt an das Gehäuse angearbeitet ist.

Mineralogie

Mineralogie ist die Wissenschaft, die sich mit der Untersuchung der Minerale befasst.

Minutenring

Der Minutenring ist ein Hilfszifferblatt mit 60 Einheiten, auf dem die Minuten angezeigt werden, auch Minuterie genannt.

Mondstein

Er besteht aus einer Kalium-Aluminium-Silicat Mischung. Er verdankt den Namen Mondstein seinem opalisierenden Schimmer.

Morganit

Der Morganit gehört in die große Familie der Berylle und ist der zartrosa- und lachsfarbene bis violette Vertreter dieser Gruppe. Wegen seiner Farbe wird er auch Rosaberyll genannt. Den Namen Morganit verdankt er dem amerikanischen Sammler John Pierpont Morgan.

Multicolour

Jede Perlenart hat ein eigenes Spektrum an Farben: Tahiti-Zuchtperlen glänzen in Grau-, Silber- und Schwarztönen, oft überhaucht von Rot, Blau oder Grün. Süßwasser-Zuchtperlen glänzen in Weiß, Rosé und Grün bis hin zu intensiven Rot- und Lilatönen. Werden nun diese verschiedenen Farben miteinander zu Colliers aufgezogen, spricht man von Multicolour- oder auch Harlekinketten.

N

Navetteschliff

siehe Marquise.

Nickel

Nickel ist ein Silberfarbenes, zähes, nicht oxydierendes Metall. Es kommt überwiegend in Legierungen vor und ist aufgrund seines allergieauslösenden Potentials seit vielen Jahren in Schmuck und Uhren verboten.

O

Ohrring

Der Ohrring ist die oberste Kategorie aller Varianten des Ohrschmucks. Es gibt die unterschiedlichsten Arten von Ohrringen, von Creolen bis zu Ohrsteckern, Ohrclips und Ohrhängern.

Onyx

Der Onyx ist eine undurchsichtig schwarze bis schwach durchscheinende Varietät des Chalcedon, der wiederum eine Varietät des Minerals Quarz ist. Chalcedone sind im natürlichen Zustand wachsglänzend oder matt.

Opal

Der Name Opal stammt vom lateinischen opalus, welches „eine Veränderung sehen“ bedeutet. Eine andere Vermutung ist, das er von dem Sankrit Wort upala (edler Stein) abstammt. Er gehört zur Mineralgruppe der Oxide und Hydroxide. Es gibt viele Unterarten der Opale, jedoch wird generell zwischen dem gewöhnlichen Opal und dem durch sein bunt aufblitzendes Farbspiel gekennzeichneten Edelopal unterschieden.

Ovalschliff

Der Ovalschliff ist eine Abwandlung des klassischen Rundschliffs. Das Besondere an einem Ovalschliff liegt darin, dass er einen Edelstein vergleichbaren oder gleich großen Karatgewichts größer in Erscheinung bringt als beispielsweise ein Rundschliff.

P

Palladium

Palladium ist ein silberfarbenes, sehr hartes Edelmetall, das zu den Platinmetallen gehört. Es ist antimagnetisch, oxydiert nicht und ist temperaturkonstant. Palladium wird als Legierungsmetall für Weißgold und Platin verwendet.

Panzerkette

Dies ist eine grobgliedrige Kettenform mit länglichen Doppelgliedern, was ein offenes Maschenbild erzeugt.

Patina

Als Patina bezeichnet man eine Oberfläche, die auf natürliche oder künstliche Art gealtert ist. Das kann eine Farbe, aber auch eine Struktur sein. Dadurch verleiht sie dem Schmuckstück einen edlen „antiken“Charakter. Zudem schnütz die Patina das darunterliegende Metall.

Pavé

Pavé steht im französischem für „Pflaster“ und im Schmuckjargon für Edelmetallflächen, die mit edlen Steinen „gepflastert“ sind: Kleine Steine werden flächig angeordnet, dicht zusammengerückt und so gefasst, dass zwischen ihnen möglichst wenig Metall zu sehen ist.

Peridot

Peridot – ein wunderbarer Edelstein, dessen Farbe von schönem, dunklen Olivgrün bis hin zu hellem, frischen Grün variieren kann. Der perfekte Sommerstein mit einer unglaublichen Strahlkraft. Nicht umsonst werden dem Peridot auch mystische Eigenschaften zugewiesen. So wird ihm nachgesagt, dass er die Freundschaft vertiefe oder auch dass er gegen Neid und Missgunst schützte.

Perlen

Eine Perle besteht aus Perlmutt, es ist ein schillerndes Mineral, dass sich größtenteils aus Calciumcarbonat zusammengesetzt. Perlen gibt es in verschiedenen Farben, von weiß über creme, gold, roséfarben bis hin zu schwarz. Die Form der Perle kann von symmetrisch rund über oval, tropfenförmig bis hin zu einer unregelmäßigen, asymmetrischen Form (Barock) reichen. Siehe Perlen

Perlmutt

Perlmutt besteht aus Calciumcarbonat das aus der Innenseite von Seemuscheln, Austern und Schneckenmuscheln gewonnen wird. Die schönsten Perlmutter-Innenschichten besitzen große Seeperlmuscheln, Ohrschnecke und Kreiselschnecke.

Piqué

Mit dem Begriff Piqué wird die Reinheit (Clarity) von Diamanten klassifiziert. Die Reinheit ist eines der vier Qualitätskriterien („4 C“), nach denen der Wert eines Diamanten ermittelt wird. Siehe die 4c´s Diamanten

Platin

Platin ist ein schweres, grauweißes Edelmetall das nicht oxydiert. Platin ist das seltenste und teuerste der drei Edelmetalle und ist geringfügig schwerer als Gold, jedoch fast doppelt so schwer wie Silber.

Polieren

Polieren ist eine Art der Oberflächenveredelung, durch die Schmuckstücke einen schönen Glanz erhalten. Polieren kann von Hand zum Beispiel mit Polierwatte oder maschinell an rotierenden Leder- oder Wollscheiben ausgeführt werden. Zusätzlich benutzt man Polierpasten, die den glättenden Effekt verstärken. Diese Arbeitsgänge können auch elektrochemisch, chemisch oder in Trommeln durchgeführt werden.

Präzisionsuhr

Ist ein allgemeiner Begriff für eine Uhr mit besonderer Ganggenauigkeit.

Princess Cut

Der Princess Cut oder Prinzess-Schliff ist eine Kombination aus Brillant- und Caréeschliff.

Punzierung

Eine Punzierung ist das „Stempeln“ bzw. Einschlagen eines Zeichens, das sich in jedem modernen Schmuckstück findet. Die amtliche Punzierung gibt Auskunft über den Feingehalt eines Edelmetalls. Die Feingehaltszahl gibt an, wie viel Feinmetall sich in 1.000 Teilen der Legierung befindet. Gold „750“ bedeutet, dass von 1.000 Teilen Schmuckmetall ganze 750 reines Gold sind (siehe auch Karat). Bei antiken Schmuckstücken ist häufig keine Punzierung vorhanden.

Q

Quarz

Quatz wie z.B ein Bergkristall ist in seiner reinen Form farblos und wird durch Schmelzen zu einer glasartigen Substanz, die der Herstellung von Uhrgläsern und optischen Gläsern dient.

Quarzuhr

Die Quarzuhr arbeitet mit schwingendem Silizium-Quarzkristall in Stimmgabelform, der synthetisch hergestellt wird. Quarzuhren sind Uhren nach einer speziellen Bauart, die über einen Quarzoszillator verfügen. Eine Quarzuhr besitzt keinen mechanischen Taktgeber, sondern einen Schwingquarz, der die Uhr sekundengenau die Zeit angeben lässt.

R

Rauchquarz

Seinen Namen verdankt der Rauchquarz seiner besonderen Erscheinung, er ist braun und es gibt ihn in dunklen und hellen rauchigen Farbtönen, trotzdem ist er durchsichtig bis durchscheinend. Komplett schwarze Quarze nennt man auch „Morion“. Die Farbe erhält er durch natürliche radioaktive Mineralien in der Umgebung oder künstliche Gammastrahlen.

Reinheit

Die Reinheit ist wohl das bekannteste Merkmal zur Klassifizierung eines Diamanten, sie wird danach bewertet in welchem Maße er bei der Betrachtung durch einen geübten Fachmann unter Zuhilfenahme einer 10-fach vergrößernden Lupe , frei von Einschlüssen, Wachstumserscheinungen bzw. inneren Merkmalen ist. Viele Diamanten haben winzigste Einschlüsse von nicht kristallisiertem Kohlenstoff oder anderen Substanzen und Mineralen. Man könnte diese auch als „Fingerabdrücke“ der Natur bezeichnen, welche durchaus die Einmaligkeit eines Diamanten unterstreichen. Siehe auch die 4c`s der Diamanten.

Rhodinierung

So wird das Überziehen von Schmuckstücken mit einer feinen Rhodiumschicht wird Rhodinieren genannt. Es wird angewendet, um den oft grauen Schimmer von Weißgoldlegierungen aber auch Silber aufzufrischen.

Rhodium

Rhodium ist ein hartes, sehr dehnbares, silberfarbenes Edelmetall das nicht oxydiert. Es hat als Platin- Nebenmetall ähnliche Eigenschaften und ist somit auch ähnlich selten und wertvoll.

Ringmaß

Das Ringmaß ist ein künstliches Maß zur Ermittlung des inneren Durchmessers der benötigten Größe eines Fingerrings. Die Größenpalette reicht hierbei von 41 bis 76. Siehe Größenberatung.

Rosenquarz

Wie sein Name bereits andeutet, gehört der Rosenquarz zur Gruppe der Quarze er verdankt seinen Namen den rosa Farbnuancen. Das Farbspektrum reicht von einem intensiven Rosa bis hin zu einem sehr hellen und blassen Farbton. Eine Rarität ist Rosenquarz mit sternförmigen Lichterscheinungen. Am schönsten werden diese durch einen Cabochonschliff oder einen Kugelschliff hervorgehoben.

Rotgold

Rotgold ist eine Legierung aus Gold, Kupfer und Silber. Dabei bestimmt der Kupferanteil die Intensität des Rottons. Wenig Kupfer enthält Roségold.

Rubin

Rubens steht im Lateinischen für „rot, der Rote“, daher kommt die Bezeichnung „rubinrot“. Er ist eine rote Varietät des Gesteins Korund. Was mit einer Mohshärte von 9 das zweithärteste Mineral nach dem Diamanten ist. Der Edelstein verdankt seine rote Färbung dem Spurenelement Chrom bzw. bei bräunlicher Tönung auch dem Eisen. Rubine findet man von Dunkelrot über Hellrot bis hin zu einem eleganten blassen Rot.

S

Santa Maria

„Santa Maria“ ist die Qualitätsbezeichnung für besonders feine Aquamarine, die in einem tiefen, sehr begehrten Blau auftreten. Der Name stammt übrigens von der gleichnamigen Mine in Brasilien (Ceará).

Saphir

Saphir bedeutet auf Griechisch „blau“. Er gehört zur Familie der Korunde und wird am häufigsten in den unterschiedlichsten Blautönen gefunden von violett über kornblumenblau bis hin zu tintenfarbig und schwarzblau. Saphire gibt es jedoch auch noch in weiteren Farben. Aus diesem Grund bezieht sich der Name Saphir ohne Zusatz immer auf denn blauen Saphir. Der grüne Saphir oder gelbe Saphir muss namentlich gekennzeichnet werden!

Saphirglas

Das Saphitglas ist ein Uhrglas aus synthetischem Saphir, sehr hart und entsprechend kratzfest.

Schiene

Die Schiene ist die Fachbezeichnung für den wichtigsten Teil des Rings: den Reifen, der den Finger umschließt, also die Grundform des Ringes. Die Ringschiene kann gerundet oder gerade gestaltet sein. Sie ist in der Regel mit einem Ringkopf versehen, er dient z.B. als Fassung für Edelsteine oder Diamanten.

Schlangenkette

Diese ist eine sehr kompakte Kettenform mit dicht aneinander gesetzten, kaum einzeln erkennbaren Gliedern.

Schliff

Der Schliff ist die Bearbeitung von Oberflächen von Farbedelsteinen und Diamanten, dadurch kommt ihre wahre Schönheit, sowie die Farbe und Glanz erst recht zum Vorschein. Siehe auch Schliffformen

Schmuck

Schmuck ist der Oberbegriff für alle Produkte, die zur Verschönerung von Körperteilen oder Kleidungsstücken dienen. Heute werden neben hochwertigen Metall-Legierungen vor allem Edelmetalle (Gold, Silber, Platin etc.) zur Schmuckherstellung verwendet.

Schmucksteine

Unter Schmucksteinen versteht man ästhetisch ansprechende Mineralien und Gesteine, die in Schmuckstücken verarbeitet werden. Diese könne entweder natürlich oder künstlich hergestellt sein. Steine, die als Schmucksteine verarbeitet werden, besitzen einen hohen Materialwert.

Schwingungsfrequenz

Die Schwingungsfrequenz ist die Schwingungszahl, eine Anzahl der Schwingungen in einer Zeiteinheit. Bei mechanischen Uhren wird die Unruhfrequenz in Halbschwingungen pro Stunde gemessen.

SG = Spezifisches Gewicht

Das Spezifische Gewicht eines Steins ist von dessen Dichte abhängig. Die Basis ist ein Vergleich mit dem Volumen des Wassers, je größer das spezifische Gewicht, um so schwerer der Stein.

Silber

Silber ist ein glänzend weißes, sehr dehnbares und vorallem leitfähiges Edelmetall, das gewöhnlich in Form von Kristallen oder Körnern auftritt. Der Feingehalt ist auch hier entscheidend für die Klassifizierung. Die bekanntesten Legierungen sind 800er, 835er, 925er (925er Sterlingsilber mit 92,5 % Reinsilber- Anteil) oder 935er Silber.

Smaragd

Der Smaragd ist der bekannteste und teuerste Edelstein der Beryll-Gruppe. Sein Name kommt aus dem Griechischen: „smaragdos“ und bedeutet „grüner Stein“. Er erhält seine Farbe durch Spuren von Chrom, Vanadium und Eisen die durch ihre jeweilige Konzentration eine außergewöhnlich schöne Farbenpalette von Pastell- bis Tiefgrün hervorrufen. Die teuerste Farbe ist ein sattes Grün mit einer Nuance blau, diese Farbgebung ist typisch für den kolumbianischen Smaragd.

Smaragdschliff

Ist ein für Smaragde entwickelter Schliff (Treppenschliff), der die besondere Sprödigkeit des Materials berücksichtigt, sowie seine Farbe noch besser hervorhebt.

Solitaire

Der Solitaire kommt aus dem Französischen und heißt „einzeln“ bzw. „Einsiedler“. Im Schmuckbereich bezeichnet dieser Begriff ein Stück mit einem einzeln gefassten, meist stattlichen Diamanten im Mittelpunkt.

Spatenzeiger

Der Spatenzeige ist eine klassische Zeigerform mit breiter, birnenförmiger oder schlanker, spitz zulaufender Form.

Stäbchenankerkette

Dies ist eine Kettenform mit rechteckigen Gliedern, die in der Mitte ein Teilungsstäbchen aufweisen.

Steine (Uhr)

Als Steine im Zusammenhang mit Uhren bezeichnet man synthetische Rubine, die im Uhrwerk in den wichtigsten Lagern eingesetzt werden. Die Steine haben einen hohen Härtegrad dadurch wird die Abnutzung und Reibung vermindert. Dieses sorgt widerum für eine hohe Langlebigkeit und Genauigkeit von Uhrwerken.

Stoppuhr

Die Stoppuhr ist ein Zeitmessgerät zur Erfassung von kürzeren Zeitabläufen zwischen zwei vorgegebenen Punkten (Start und Stopp). Die normale mechanische Stoppuhr besitzt einen zentralen Zeiger für die Sekundenanzeige- je nach Unruhfrequenz können bis zu 1/5 Sekunden abgelesen werden.

Stundenzähler

Der Stundenzähler ist ein Hilfszifferblatt eines Chronographen zur Anzeige der vom Chronografenzeiger durchlaufenen gemessenen vollen Stunden.

Südseeperle

Südseeperlen sind Salzwasser-Zuchtperlen, sie werden hauptsächlich in Australien, Myanmar, Indonesien und den Inseln im Südpazifik gezüchtet. Die Auster trägt den Namen „Pinctada maxima“. Wie man schon am Namen unschwer erkennen kann, sind Südseeperle sowohl die größten als auch die seltensten aller Perlen. Sie nehmen in der Zucht sehr viel Zeit in Anspruch, in dieser Zeit kann viel schief gehen. Die Auster kann absterben oder die Perle kann eine Fehlform annehmen. Deshalb werden für die Qualitätsexemplare auch hohe Preise verlangt. Die Südseeperlen sind in folgenden Farben zu finden: weiß, pastelltönen, goldtönen bis anthrazit. Bei den silber- bis Anthrazittönen spricht man von Thahitiperlen. Siehe Perlen

Süßwasserperle

Süßwasserperlen unterscheiden sich von anderen Zuchtperlen dadurch, dass sie nicht immer mit einem Kern versehen werden. Dabei wird nur ein kleiner Schnitt im Gewebe einer Auster vorgenommen, in den ein Gewebeteilchen einer anderen Auster eingesetzt wird. Dieser Vorgang wird bis zu 25 Mal an jeder Hälfte der Muschel vorgenommen, so können bis zu 50 Perlen entstehen. Die Muscheln werden dann wieder zurück ins Süßwasser gesetzt, wo sie zwischen 2 und 6 Jahren gepflegt werden. Diese Perlen sind jedoch nur selten rund, da kein Kern eingepflanzt wurde, der die Form beeinflussen konnte. Süßwasserperlen „wachsen“ deutlich schneller als Ihre teureren konkurenten den Salzwasserperlen. Siehe Perlen

T

Tahitiperle

Die schwarzlippige Auster „Pinctada Margaritafera“ produziert in den Gewässern der Inseln Französisch- Polynesiens die schwarze Tahitiperlen, welche genaugenommen zu den Südseeperlen zählen. Im Gegensatz zu der Akoya Auster ist diese Auster ziemlich groß, sie kann einen Durchmesser von bis zu 30 Zentimiert erreichen und wiegt bis zu 5 Kilogramm. Deshalb sind auch die Perlen häufig überdurchschnittlich groß. Besonders werden sie durch ihrer natürlichen dunklen Farben. Doch kaum eine „schwarze Tahitiperle“ ist auch wirklich schwarz, meistens nehmen sie eine graue, silberfarbene oder Holzkohle ähnliche Schattierungen an. Die wirklich schwarzen Perlen sind extrem selten. Siehe Perlen

Tansanit

Der Name ist eine Abwandlung seines Herkunftslands Tansania, dort wurde er in den 1970er Jahren entdeckt, was relativ spät war. Der Tansanit ist eine blaue Varietät des Minerals Zoisit. Als der Tansanit
entdeckt wurde war Zoisit schon seit bereits 100 Jahren bekannt, kam jedoch bislang ausschließlich in grüner Färbung vor. Er ist pleochroitisch, was bedeutet, dass jeder Tansanit drei Farben aufweist. Je nach dem wie der Betrachtungswinkel ist in einem Blau, purpurnem Rot und grünlich-gelbes Braun erscheint. Die beliebteste Farbe des Tansanit ist ein Blauviolett, er gehört dank seinem Farbspektrums zu den bestverkauften Farbedelsteinen. Dazu gehört auch, dass er eintausend Mal seltener ist als ein Diamant und somit eine äußerst Wertvolle Besonderheit.

Tigerauge

Das Tigerauge ist eine Varietät des Minerals Quarz und geht aus der Quarzvarietät „Falkenauge“ durch Verwitterung desselben hervor. Seine Farbvariationen reichen von gelbbraun bis rotbraun und er wird oft als Glücksbringer getragen.

Titan

Titan ist ein sehr leichtes, nicht magnetisches Metall. Es erhält seine graue Farbe durch eine Oxydationsschicht und wurde ursprünglich im Flugzeug- und Raketenbau verwendet. Heutzutage wird es aber auch in der Schmuckindustrie und für Armbanduhrgehäuse verwendet, da es doppelt so hart wie Stahl bei halbem Gewicht ist.

Toleranz

Die Toleranz ist die zulässige Abweichung u.a. bei einer Maßangabe - in der Uhrmacherei in Mikron festgelegt- oder bei der Ganggenauigkeitsprüfung.

Topas

Woher der Name herstammt, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Demnach könnte er nach einer Insel benannt worden sein, die einst Topazos hieß und auf welcher der Edelstein angeblich gefunden worden ist, oder aber er stammt vom Sanskrit-Wort topaz für „Leuchten“ und „Feuer“ ab. Den Topas gibt es in sehr unterschiedlichen Farben – von farblos über gelb, braun, grün, rot, violett bis zu blau. Darunter gehört aber der Blautopas zu den besonders begehrten Edelsteinen.

Transparenz

Die Transparenz bezeichnet bei Edelsteinen den Grad der Durchsichtigkeit bzw. der Lichtdurchlässigkeit, was ein wichtiger Wertfaktor ist. Einschlüsse oder Risse beeinträchtigen die Transparenz. Diese umfasst verschiedene Grade: Der Fachmann spricht von transparent – ungehinderte Lichtdurchlässigkeit und transluszent – bedingte Lichtdurchlässigkeit. Opak bedeutet, dass Licht vollständig absorbiert wird.

Treppenschliff

Der Treppenschliff ist eine schlifform für recht- o. achteckige Steine, bei dem parallele Facetten treppenförmig angeordnet sind. Der klassische achteckige Smaragdschliff ist ein Treppenschliff.

Tricolor

Tricolor bedeutet dreifarbig. Schmuckstücke die drei verschiedene Farben bzw. Legierungen aufweisen, werden als Tricolor bezeichnet. In der Regel setzen sich die drei Legierungen aus Gelbold, Rotgold und Weißgold zusammen.

Triebfeder

Die Triebfeder ist eine Zugfeder von Armband- und Taschenuhren.

Trilliant

Der Trilliant ist ein Edelsteinschliff, der dem edlen Stein die Form eines symmetrischen Dreiecks gibt. Der Trilliant wird im Schmuck häufig als Seitenbesatz neben Farbsteinen oder großen Diamanten benutzt.

Tropfenschliff

Der Tropfenschliff ist eine Schliffform, die aus dem Navetteschliff und Brillantschliff kombiniert wird. Seine Form erinnert an einen Tropfen, daher der Name. Im Fachjargon wird diese Schleifart Pendeloque oder Birnkern genannt.

Türkis

Der Name des Türkis stammt vom französischen pierre turquoise und bedeutet „türkischer Stein“. Er bildet seine eigene Mineralgruppe. Die farbgebende Substanz der blauen Türkise ist Kupfer. Am begehrtesten ist das reine Türkisblau (himmelblau). Der Edelstein zählt zu den ältesten Schmucksteinen und wurde wegen seiner faszinierende Farbe schon im Altertum in vielen Kulturen als Glücksbringer oder sogar heiliger Stein verehrt.

Turmalin

Der Name Turmalin stammt aus dem Singalesischen. Das Wort tura mali bedeutet „Stein in gemischten Farben“. Dem Namen entsprechend gibt es den Turmalin in mehr als 50 verschiedenen Farbnuancen. Von farblos über rosa, rot, gelb, braun, grün, blau bis hin zu schwarz, oft auch mehrfarbig. Begehrt sind Querschnitte wie z.B. Wassermelonenturmalin. Dieser ist außen Grün und innen Rosa abgegrenzt von eine dünne weiße Schicht. Er gehört zur Turmalin-Gruppe, einer Gruppe von Mineralen oder Silkate.

U

Uhrenglas

Das Uhrenglas ist das Deckglas einer Uhr. Es gibt runde oder eckige Varianten, aber auch eine gewölbte Scheibe aus natürlichem oder synthetischem Glas findet man zum Schutz des Zifferblatts.

Uhrwerk

Ein Uhrwerk definiert den internen Mechanismus einer Uhr, welcher die Funktionalität der Zeitmessung ermöglicht. In anderen Worten ist das Uhrwerk der Antrieb einer Uhr. Die Antriebsenergie von Feder oder Gewicht wird über ein Räderwerk auf die Hemmung und ein Schwingungssystem übertragen, dass die über das Räderwerk zurückübertragene, gleichförmige Bewegung auf das Zeigerwerk überträgt.

Ultraschall

Die Schallschwingungen von Ultraschall eignen sich zur Reinigung von empfindlichen und schwer zugänglichen Oberflächen, insbesondere für Schmuck. Dazu werden die zu reinigenden Stücke in ein Tauchbad mit Reinigungsflüssigkeit gehalten. Schallwellen mit Frequenzen oberhalb der menschlichen Hörgrenze erzeugen Schwingungen, durch die sich der Schmutz von den den Schmuckstücken löst. Jedoch dürfen nicht alle Edelsteine im Ultraschallbad gereinigt werden!

Unruh

Die Unruh ist elementarer Bestandteil des Schwingsystems einer Armbanduhr. Die Unruh erzeugt eine zeitlich klassifizierte Bewegung, die die Uhrzeiger in Bewegung bringt.

Unwucht

Die Unwucht ist das Ungleichgewicht innerhalb eines Uhrwerks.

Unze

Eine Feinunze wird hauptsächlich zur Masseangabe von Edelmetallen (Gold, Silber, Platin und Palladium) benutzt, beispielsweise bei den Anlagemünzen. International werden die Gold-, Silber-, Platin und Palladiumpreise in US-Dollar bzw. EUR pro Feinunze angegeben.

Eine Feinunze entspricht nach heutiger Definition exakt 31,1034768 Gramm.

V

Venezianerkette

Dies isr eine Kettenform mit kleinen, eckigen Gliedern, die abwechselnd quer und längs ineinander greifen, was ein sehr enges Maschenbild ergibt.

Vergoldet

Beim Vergolden werden metallische Gegenstände mit einer dünnen Goldschicht überzogen. Diese Schicht ist in der Regel hauchdünn, nur wenige Tausendstel Millimeter (Milliem) dick. Bei der Vergoldung werden unterschiedliche Verfahren eingesetzt.

Versilbern

So wird das Überziehen eines Metallgegenstands mit einer dünnen Schicht Silber im Elektrolyseverfahren genannt.

W

Wachstumsmerkmale

Die Perle ist das einzige Schmuckstück, das in einem lebenden Organismus heranwächst. Sie formt sich in Austern und Weichtieren, in derren Fleisch sich ein Fremdkörper einnistet. Als Reaktion auf diesen Eindringling sondert die Muschel eine kristalline Subtanz ab, die sich in vielen Schichten um den Fremdkörper schließt und die Perle enstehen lässt. Dabei entstehen oft Rillen oder Ringe, die eine echte Perle kennzeichnen und als Wachstumsmerkmale gelten.

Wasserdichtigkeit

Wasserdichtigkeit spielt bei Uhren eine besondere Rolle. In Deutschland wird die Wasserdichtigkeit durch die Norm DIN 8310 spezifiziert. Dieser Norm zufolge gelten Uhren dann als wasserdicht, wenn sie gegen nasse Elemente widerstandsfähig sind und wenigstens 30 Minuten in einem Meter Wassertiefe überstehen. Siehe auch Wasserdichtigkeit bei Uhren.

Wassermelonen-Turmalin

Der Wassermelonen Turmalin ist ein Borsilicat. Er verdankt seinen Namen seiner charakteristischen Färbung: rosafarbenem Kern und grünem Rand, was an die Farbigkeit der Wassermelone erinnert.

Weißgold

Diese Metallverbindung kommt nicht in der Natur vor. Die Bezeichnung leitet sich von dem Farbergebnis ab, das durch die Legierung mit den farbgebenden entsteht. Metallen wie dem Platinnebenmetall Palladium oder Silber.

X

X

Leider noch keine Begriffe vorhanden!

Y

Y

Leider noch keine Begriffe vorhanden!

Z

Zargenfassung

Die Zargenfassung ist wie ein runder Rahmen, der einen Stein umfasst und festhält. Dabei wird das Metall als dünner Streifen rund um einen Stein geführt. Der eng anliegende Rand wird anschließend leicht über den Stein gedrückt und hält ihn sicher in seiner Position.

Zeiger

Der Zeiger auf einem Zifferblatt rotierendes Anzeigeelement für die analoge Zeitanzeige/Datum etc.

Zertifikat

Bei Juwelier Sandkühler bekommen Sie zu Ihrem Schmuckstück ein Zertifikat, also eine schriftliche Bescheinigung mit. Darin sind die wichtigsten Informationen zu dem Stück wie z.B. bei Diamanten Karat, Farbe und Reinheit zusammengefasst.

Zifferblatt

Das Zifferblatt ist ein Anzeigeelement. Es besteht meist aus einer runden oder eckigen Scheibe mit Ziffern und Zeigern (Analoguhr) oder Digitalfenstern (Digitaluhr).

Zirkon

Zirkon ist ein Silkatmineral mit der chemischen Zusammensetzung ZrSiO4. Die Farbe von Zirkon variiert zwischen farblos, weiß, violett, blau (Varietät Starlith), rot oder orange (Varietät Hyazinth) über gelb (Varietät Jargon) bis grün und braun. Die Ursache für die Farbvielfalt von Zirkonen sind Fehler im Kristallgitter oder Beimengungen von Fremdelementen. Zirkon in der Reinform ist farblos bis weiß. Die Spurenelemente Thorium, Phosphor, Niob, Aluminium, Eisen, Calcium, Hafnium, Uran, Cer, Yttrium, Tantal und Seltene Erden färben das Mineral ein.

Zirkonia

Zirkonia ist ein künstlich hergestellter Kristall aus Zirkoniumoxid, welches in der kubischen Hochtemperaturphase stabilisiert wurde. Zirkonia kann in zahlreichen Größen, Formen und Farben hergestellt werden. Allerdings ist der weiße Edelstein der beliebteste, da er einen Diamanten gut imitiert.

Zopfkette

Dies ist eine kompakte Kettenform mit zum Zopf verschlungenen, kleinen Gliedern.

Zuchtperle

Fast alle Perlen die heute für die Schmuckherstellung verwendet werden, werden gezüchtet. Dabei unterscheidet man zwischen Süß- und Salzwasserperlen. Salzwasserperlmuscheln werden einzeln mit einem Fremdkörper geimpft. Natürlich kann dabei dann auch nur 1 Perle daraus entstehen. Während Süßwasserperlenmuscheln bis zu 40 Perlen auf einmal bilden, je nachdem wie oft sie geimpft wurden. Daraus resultiert auch der niedrigere Preis. Siehe Perlen

Zwillingsankerkette

Diese ist eine grobgliedrige Kettenform mit ovalen Doppel-Gliedern, die aneinander gehängt werden, was ein offenes Maschenbild erzeugt.